Wärmeschrank – upcycling und toller Helfer

Jeder Imker* steht vor tausend Herausforderungen. Dazu gehört auch die Wieder-Verflüssigung des Honigs, nachdem er einmal kristallisiert ist. Bekanntlich führen viele Wege zum Ziel. Zur Verflüssigung von der Fussbodenheizung, über ein Einkochgerät (für Mini-Imker) bis hin zum Tauchwärmer vieles genutzt werden. Einen Mittelweg bildet sicherlich der Wärmeschrank:
geringes Investment, aber:
handwerkliches Können und Lagerplatz werden benötigt.

Wärmeschrank - Entwicklungsstufe fertig

Grundsätzliches für Honig

Honig kristallisiert.
Tut er es nicht, ist irgendetwas komisch.
Kristallisierter Honig kann im warmen Wasserbad wieder verflüssigt werden. Dabei sollte der Honig allerdings nicht über 40° C erwärmt werden, da er ansonsten viele gute Eigenschaften verliert. Geschmacklich beeinflusst dieser Prozess den Honig nicht…

Langsames Wiederflüssigen – für Imker*Innen

Eigentlich sollte es so laufen:
Honig ernten, beginnende Kristallisation abpassen, rühren, abschäumen, abfüllen, et voila.
In diesem Idealprozess liegen viele Fallstricke verborgen, etwa die Kristallisation startet einfach nicht, dann hilft „impfen“ oder das der Honig so zähflüssig ist nach dem rühren, dass er sich nicht mehr „pflegeleicht“ abfüllen lässt. Ein anderes Problem entsteht, wenn die beginnenden Kristallisation verpasst wurde und der Honig im Eimer durchkristallisiert ist, bevor er gerührt wurde?
Dann hilft: Richtig, langsames Erwärmen auf über 30° und unter 40° Celsius.
Aber: Wie verflüssige ich einen 40kg Hobock?
Und Wärmetaucher kosten ein Vermögen…
Also: do it yourself!

Das Gerät der Wahl ist also ein Wärmeschrank, also ein umgebauter Kühlschrank, der anstatt zu kühlen nun wärmt. Wie das funktioniert? Ziemlich einfach, wenn man gute Leute hat 😉

Der Wärmeschrank

Zutaten

Man nehme:
– einen ausgedienten Kühlschrank
– ein Steuergerät (hier: Inkbird ITC-1000, 16,99 €)
– eine Lampe mit Fassung 😉
– einen Ventilator (hier: Wandlüfter: 16,99 (Ein ausgedienter PC-Lüfter tut es auch und ist in der Regel umsonst)
– ein bisschen Kabelz und Krempelz
– einen Elektriker, wenn man einen zur Hand hat, eine Person mit technischer Epertise oder Zeit und Geduld fürs Selbststudium. Aber Vorsicht: es geht hier um Strom und das kann auch ins Auge gehen, daher: holt Euch einen Experten – empfehlen kann ich an dieser Stelle Marcel von sumsum-honig.de 😉

Vorgehen

Man stelle alles bereit, insbesondere die Versorgung der freiwilligen Helferlein sollte gesichert sicher sein ^^
Dann lasse man sie agieren und gebe kluge Ratschläge 🙂

Vielen Dank an Marcel von sumsum-honig.de und Martina von Kippengold.de

Exkurs: Versuch macht klug(ch) – Episode 10

Neben seiner Expertise im Bereich Handwerk half Marcel uns auch beim Abschleudern der Sommertracht, indem er uns seine elektrische 4-Waben-Schleuder zur Verfügung stellte. Als kleines Dankeschön unsererseits luden wir zum Grillen und zur Honigverköstigung – en Gros ein richtig guter Match-Plan 😀

Zum Grillen gehört bekanntlich Bier. Da wir auch gegenseitig unseren Honig – und zugekauften – und anderes verköstigt haben, wurde es sehr feuchtfröhlich. Das die geplante Podcast-Episode für HowToBee dann etwas anders als geplant verlief, könnt Ihr in der zehnten Episode nachhören, der noch ein oder zwei Episoden von diesem wunderbaren Tag folgen werden.


Markus, Happy Nikkelaus im Jahr 1 nach Covid19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.